Begabungsförderung

Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen ist eine Schule mit einem kantonal anerkannten Angebot für Hochbegabte.

Schulinterne Förderangebote

Externe Studienwochen, Wissenschaftsolympiaden und Konferenzen

    Begabtenförderung Musik

    Schwerpunktfach plus

    Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen bietet für besonders begabte Schülerinnen und Schüler im Bereich Musik in Zusammenarbeit mit der Studienstiftung der Kantonsschule am Burggraben ein Förderprogramm an, um den Zugang an eine Musikhochschule zu erleichtern.

    Angebot

    Neben der üblichen wöchentlichen Instrumentallektion im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik besuchen in das Förderprogramm aufgenommene Schülerinnen und Schüler eine weitere Instrumentallektion im Hauptfachinstrument sowie eine Klavierlektion. Ab der 3. Klasse bietet die Schule einen Theoriekurs zur Vorbereitung auf die Zulassung an die Musikhochschulen an. Gegebenenfalls wird eine individuelle Lösung bereits in den 1. und 2. Klassen angeboten.

    Die Teilnahme im Chor sowie einer Formation der Schule (z. B. Sinfonieorchester) ist obligatorisch. Mit Dispensationen durch die Schulleitung für einzelne Lektionen wird Freiraum für regelmässiges Üben auf dem Instrument geschaffen. In jedem unterrichteten Fach ist mindestens eine Wochenlektion zu besuchen. Es gelten die Promotionsbedingungen des Promotionsreglements des Gymnasiums.

     

     

    Aufnahme

    Die Aufnahme ist auf Beginn jedes Schuljahrs möglich. Eine Fachjury aus Musiklehrpersonen beurteilt anlässlich des Klassenvorspiels der SPF-Klasse Musik die musikalische Leistung. Wird eine Schülerin bzw. ein Schüler ausgewählt und sind die allgemeinen Schulleistungen gut, erfolgt die Aufnahme in das Programm. Grundsätzlich findet eine Evaluationsphase in der 1. Klasse im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik statt, ausserordentliche Talente können – nach Kontaktaufnahme mit der Schulleitung (vor der Aufnahmeprüfung) – bereits ab Beginn der Gymnasialzeit gefördert werden.

    Begleitung

    Eine individuelle Mentoratsperson begleitet die Schülerin bzw. den Schüler. Sie berät in musikalischen und koordiniert in schulorganisatorischen Belangen, insbesondere in Kontakt mit Musiklehrpersonen und Schulleitung. Regelmässige Gespräche mit Eltern und betroffenen Personen bereits in der Auswahlphase als auch während der Ausbildung bilden die Grundlage für eine optimale Förderung, insbesondere im Hinblick auf Kontakte zu Hochschulen.

    Finanzierung

    Die erste Lektion Instrumentallektion wird im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik erteilt, die Musiktheorie-Lektionen finden im Rahmen der Begabungsförderung im Fach Musik statt. Sie sind somit kostenfrei für die Schülerinnen und Schüler.

    Für die weiteren zwei Instrumentallektionen wird der übliche Elternbeitrag in der Höhe des Freifachs Instrumentalunterricht erhoben. Im Bedarfsfall kann für diese Lektionen ein Gesuch um einen Beitrag an die Studienstiftung der Kantonsschule am Burggraben gestellt werden.

    Sport

    Das Konzept Hochbegabtenförderung im Kanton St.Gallen sieht auf der Sekundarstufe II vor, dass die Kantonsschulen den sportlich begabten Schülerinnen und Schülern im Rahmen ihrer Förderung individuelle Lösungen ermöglichen. Da im Kanton keine Sportklassen geführt werden, steht den Talenten auch der Zugang zu einer ausserkantonalen Sportmittelschule offen, für deren Besuch der Kanton oft die Kosten übernimmt.

    Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die im Besitz einer gültigen „Swiss Olympic Talents Card“ (national oder regional) sind oder über eine anderweitige, äquivalente Auszeichnung oder Empfehlung verfügen, die Dispensation von Unterrichtslektionen während der Trainingszeiten (z. B. wöchentliche Trainingseinheiten, Aufgebote für Trainingslager oder Wettkämpfe).

    Erfahrungen haben gezeigt, dass Dispensationen im Umfang von vier bis sechs Lektionen pro Woche bei lernstarken Schülerinnen und Schülern, die zudem über ein gutes Zeitmanagement verfügen, realisierbar sind. Der Unterrichtsbesuch von mindestens einer Wochenlektion in jedem Promotionsfach wird jedoch vorausgesetzt. Die Talentschülerin bzw. der Talentschüler untersteht dem ordentlichen Promotionsreglement des Gymnasiums. Es ist grundsätzlich keine Verlängerung der Ausbildungszeit durch einen reduzierten Unterrichtsbesuch auf mehr als vier Jahre vorgesehen.

    Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die abteilungsverantwortlichen Prorektoren gerne zur Verfügung.

    Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT)

    Eine Woche an der ETH Zürich tüfteln – Studienwochen der ETHZ

    ZielgruppeSchülerinnen und Schüler zwischen 17 und 21 Jahren
    InhalteDie Studienwochen auf den Gebieten Biologie, Elektrotechnik und Maschinenbau, Materialwissenschaften, Mathematik und Physik geben dir die Gelegenheit, während einer Woche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gemeinsam ein Projekt zu bearbeiten. Du erhältst dadurch Einblick in eine Studienrichtung und in die wissenschaftliche Arbeitsweise an einer der führenden technisch-naturwissenschaftlichen Hochschulen.
    Zeiten3. bis 7. Juni 2019
    OrtETH Zürich. Unterkunft: Jugendherberge Wollishofen, Zürich (für Teilnehmende, deren tägliche Hin- und Rückreise mehr als gesamthaft 2 Std. betragen würde)
    KostenDie Teilnehmenden bezahlen die Reisekosten und die Verpflegung selbst, ansonsten ist die Teilnahme kostenlos.
    AnmeldungEinsendeschluss Anmeldeformular und Motivationsschreiben: 17. April 2019. Die Platzanzahl ist beschränkt, dein klar und überzeugend formuliertes Motivationsschreiben ist daher für eine Teilnahme entscheidend! Es wird um eine rasche Anmeldung gebeten.
    LinksProjektwebseite ETHZ mit Angaben zu den Inhalten in den einzelnen Projekten.
    AuskunftMichael Lütolf, Büro H32, michael.luetolf@sg.ch
    Junior Euler Society

    International Wildlife Research Week – Studienwoche von SJf

    ZielgruppeSchülerinnen und Schüler von 16 bis 21 Jahren
    InhalteWährend einer Woche untersuchst du in den Schweizer Bergen die faszinierende Welt der einheimischen Tiere und Pflanzen. In kleinen Gruppen führst du gemeinsam mit 2-4 Jugendlichen aus ganz Europa ein kleines Forschungsprojekt durch. Du kannst eine bestimmte Tierart beobachten oder Bergpflanzen untersuchen und dabei verschiedene Fachgebiete wie Ökologie oder Verhaltensbiologie kennenlernen. Du lernst, wie man richtig beobachtet und wie mit Feldforschung Daten gesammelt werden. Die gesammelten Daten analysierst du mit statistischen Methoden und schreibst darüber einen Schlussbericht, der auf der Website von Schweizer Jugend forscht publiziert wird. Dadurch lernst du, die Resultate zu diskutieren und zu interpretieren, um zu einem vertieften Wissen über die untersuchten Pflanzen oder beobachteten Wildtiere zu gelangen. Am Ende der Woche stellst du deine Resultate an der öffentlichen Schlussveranstaltung vor.
    Zeiten20. bis 27. Juli 2019
    OrtTschierv, Val Mustair, Graubünden
    KostenReisespesen zu Lasten der Teilnehmenden. Unterkunft und Verpflegung werden von Schweizer Jugend forscht übernommen.
    Anmeldung

    1. Auf der SJf-Website online registrieren und Anmeldeformular ausdrucken
    2. Formular von den Eltern, deiner Lehrperson sowie deiner Schulleitung unterschreiben lassen
    3. Formular zusammen mit einem Motivationsbrief per E-Mail an SJf senden
    Anmeldeschluss: 26. Mai 2019

    LinksProjektwebseite von Schweizer Jugend forscht
    Bemerkungen
    • Sprache ist Englisch. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.
    • Versicherung ist Sache der Teilnehmenden (Unfall/Krankheit und Privathaftpflicht)
    AuskunftMichael Lütolf, Büro H32, michael.luetolf@sg.ch

    Summer Schools an der ETH Lausanne

    ZielgruppeSchülerinnen und Schüler ab dem 1. Schuljahr bzw, ab dem 3. Schuljahr
    Inhalte

    3 verschiedene Summer Schools werden angeboten:

    • Nature, in Code. Vom 8. bis 11. Juli studieren Sie die Gesetzt der natürlichen Selektion und führen numerische Simulationen durch, um die Weitergabe genetischer Eigenschaften an zukünftige Generationen vorhersagen zu können. Es sind keine Computerkenntnisse erforderlich. Kurssprachen: Französisch und Englisch. Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler, die das erste Jahr am Gymnasium abgeschlossen haben.
    • Mobile robotics and artificial intelligence. Vom 8. bis 11. Juli erkunden Sie die Grundlagen der mobilen Robotik und arbeiten an einem Thymio-Roboter. Für diesen Kurs sind Basiskenntnisse in der Programmierung erforderlich (weitere Details hier). Kurssprache: Englisch
    • Materialwissenschaften / Des atomes aux ordinateur. Vom 1. bis 5. Juli bietet dieses Camp eine Einführung in die wissenschaftliche Programmierung und Werkstoffmodellierung. Es sind keine Computerkenntnisse erforderlich und keine Voraussetzungen hinsichtlich eines Schwerpunkt- oder Ergänzungsfaches zu erfüllen. Kurssprache: Französisch. Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab dem 3. Schuljahr
    OrtEPF Lausanne
    SpracheDie Kurssprache ist Englisch und/oder Französisch
    KostenJe nach Summer School von gratis bis 50 Franken Einschreibegebühr. Reisekosten und Unterkunft sind nicht enthalten, eine Unterkunft in der Jugendherberge kann teils vermittelt werden (Details siehe auf der Webseite der EPFL).
    AnmeldungVia den untenstehenden Link. Anmeldeschluss: 15. Mai 2019
    LinksSummer School Nature in Code
    Summer School Mobile Robotics
    Summer School Des atomes aux ordinateurs
    AuskunftMichael Lütolf, Büro H32, michael.luetolf@sg.ch

    Summer School of Science

    ZielgruppeSchülerinnen und Schüler der 2. bis 4. Klassen
    Inhalte

    Summer School of Science is an international summer workshop established in 2001. It is organized by Society for Out-of-Frame Education in Požega (Croatia). The program aims at high school students and offers a diverse range of research projects and lectures in the fields of science and technology.

    Summer School of Science is organized in two camps: S3 (for grades 9 and 10) and S3++ (for grades 11 and 12), where students get a chance to work in small groups on a real scientific project, guided by a mentor. This is accompanied by evening lectures from eminent scientists from all over the world. 

    ZeitenS3 (2. Klassen): 28. Juli bis 7. August
    S3++ (3. und 4. Klassen) 8. bis 18. August
    OrtPožega, Croatia
    SpracheDie Kurssprache ist Englisch
    Kosten650 €
    AnmeldungAnmeldung (Motivationsschreiben wird verlangt) Anmeldeschluss: 1. Mai 2019
    LinksInformationen zum Programm
    AuskunftMichael Lütolf, Büro H32, michael.luetolf@sg.ch

    Wirtschaftswissenschaften

    Derzeit keine Angebote.

    Geisteswissenschaften

    Derzeit keine Angebote.

    Künste

    ZielgruppeKunstschaffende zwischen 15 und 25 Jahren.
    InhalteDer Kunstkiosk bietet dir eine Ausstellungsplattform, um deine Kunst einem grösseren Interessentenkreis zu zeigen. 
    OrtRorschacherstrasse 48, 9000 St.Gallen
    KostenReisekosten zu deinen Lasten, Unterkunft und Verpflegung zulasten von SJf
    LinksKunstkiosk

    Studienstiftung

    Die Studienstiftung KSBG bezweckt die Förderung der gymnasialen Bildung in denjenigen Bereichen, die durch Mittel der öffentlichen Hand nicht oder nur ungenügend abgedeckt werden können.

    Die Studienstiftung KSBG begleitet und unterstützt an der Kantonsschule am Burggraben St.Gallen

    • Schülerinnen und Schüler, die sich durch wissenschaftliche oder künstlerische Begabung auszeichnen und deren Persönlichkeit besondere Leistungen erwarten lässt,
    • Projekte von Einzelnen oder Gruppen , die mit den Bildungszielen des Gymnasiums im Einklang stehen.

    Die Studienstiftung KSBG ist der Bildungsidee des Gymnasiums verpflichtet , die Kunst, Geistes, Sozial- und Naturwissenschaften sowie persönliche und gesellschaftliche Verantwortung als zusammenhängende Teile einer als Ganzes gewachsenen Kultur versteht.

    In Verfolgung dieses Zweckes kann die Studienstiftung KSBG insbesondere:
    a) Schülerinnen und Schüler individuell oder in Gruppen betreuen und fördern,
    b) Unterstützung für die Teilnahme an Veranstaltungen wie Workshops und Wettbewerben gewähren,
    c) Schülerinnen und Schüler mit Berufsleuten oder Vertretern der Universitäten und Hochschulen oder anderen Gymnasien zusammenzuführen,
    d) bei Bedarf auch Auslagen für betreuende Personen übernehmen.

    Auskunft erteilt das Rektorat der Kantonsschule am Burggraben St.Gallen

    Die Studienstiftung KSBG wird vom Ehemaligenverein der Kantonsschule (o.u.t) im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt , braucht aber zusätzliche Mittel für die konkrete Projekte und auch für die weitere Äufnung eines Grundstocks an Kapital für die Zukunft.
    Bankverbindung:
    Raiffeisenbank Oberbüren-Niederbüren-Uzwil
    Konto Nr. 25327.83 "Studienstiftung KSBG"