Begabungsförderung

Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen ist eine Schule mit einem kantonal anerkannten Angebot für Hochbegabte.

Schulinterne Förderangebote

Externe Studienwochen, Wissenschaftsolympiaden und Konferenzen

    Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT)

    Studienwoche Biologie und Medizin
    ZielgruppeSchülerinnen und Schüler zwischen 16 und 20 Jahren
    InhalteHast du eine Vorliebe für Themen der Biologie und Medizin? Möchtest du den Alltag in einem wissenschaftlichen Labor aus nächster Nähe miterleben? Während sechs Tagen wird dir ermöglicht, einen Einblick in Schweizer Forschungslabors zu erhalten, mit Fachexperten/-innen in Kontakt zu treten und an einem Projekt mitzuarbeiten. Ausgestattet mit Arbeitsmitteln wie z.B. Reagenzglas oder Mikroskop gewinnst du einen Eindruck, wie der Alltag eines Forschers/einer Forscherin aussehen kann und du führst alleine oder in kleinen Gruppen dein eigenes Forschungsprojekt durch. Zur Auswahl stehen Projekte, die grob in die fünf Themenbereiche Bioinformatik, Zellbiologie, Genetik und Evolution, Physiologie sowie Neurobiologie eingeteilt werden können.
    Zeit12. bis 18. März 2017
    OrtÉcole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), Université de Genève, ETH Zürich, Universität Zürich, Universität Bern
    KostenReisekosten zu deinen Lasten, Unterkunft und Verpflegung zulasten von SJf
    HinweiseUnterkunft in der Jugendherberge ist obligatorisch
    Anmeldung

     

    1.  Auf der SJf-Website online registrieren und PDF mit Anmeldeformular ausdrucken
    2. Formular von den Eltern, der Lehrperson sowie der Schulleitung unterschreiben lassen
    3. Formular zusammen mit einem Motivationsbrief per E-Mail oder per Post an Schweizer Jugend forscht zustellen. Anmeldeschluss: 21. Januar 2017.

     

    LinksWebseite von Schweizer Jugend forscht (SJf) zur Studienwoche Biologie und Medizin, Informationen und Themen der Studienwoche 2016
    AuskunftMichael Lütolf, Büro H32, michael.luetolf[at]sg.ch

    Begabtenförderung Musik

    Schwerpunktfach plus

    Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen bietet für besonders begabte Schülerinnen und Schüler im Bereich Musik in Zusammenarbeit mit der Studienstiftung der Kantonsschule am Burggraben ein Förderprogramm an, um den Zugang an eine Musikhochschule zu erleichtern.

    Angebot

    Neben der üblichen wöchentlichen Instrumentallektion im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik besuchen in das Förderprogramm aufgenommene Schülerinnen und Schüler eine weitere Instrumentallektion im Hauptfachinstrument sowie eine Klavierlektion. Ab der 3. Klasse bietet die Schule einen Theoriekurs zur Vorbereitung auf die Zulassung an die Musikhochschulen an. Gegebenenfalls wird eine individuelle Lösung bereits in den 1. und 2. Klassen angeboten.

    Die Teilnahme im Chor sowie einer Formation der Schule (z. B. Sinfonieorchester) ist obligatorisch. Mit Dispensationen durch die Schulleitung für einzelne Lektionen wird Freiraum für regelmässiges Üben auf dem Instrument geschaffen. In jedem unterrichteten Fach ist mindestens eine Wochenlektion zu besuchen. Es gelten die Promotionsbedingungen des Promotionsreglements des Gymnasiums.

     

     

    Aufnahme

    Die Aufnahme ist auf Beginn jedes Schuljahrs möglich. Eine Fachjury aus Musiklehrpersonen beurteilt anlässlich des Klassenvorspiels der SPF-Klasse Musik die musikalische Leistung. Wird eine Schülerin bzw. ein Schüler ausgewählt und sind die allgemeinen Schulleistungen gut, erfolgt die Aufnahme in das Programm. Grundsätzlich findet eine Evaluationsphase in der 1. Klasse im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik statt, ausserordentliche Talente können – nach Kontaktaufnahme mit der Schulleitung (vor der Aufnahmeprüfung) – bereits ab Beginn der Gymnasialzeit gefördert werden.

    Begleitung

    Eine individuelle Mentoratsperson begleitet die Schülerin bzw. den Schüler. Sie berät in musikalischen und koordiniert in schulorganisatorischen Belangen, insbesondere in Kontakt mit Musiklehrpersonen und Schulleitung. Regelmässige Gespräche mit Eltern und betroffenen Personen bereits in der Auswahlphase als auch während der Ausbildung bilden die Grundlage für eine optimale Förderung, insbesondere im Hinblick auf Kontakte zu Hochschulen.

    Finanzierung

    Die erste Lektion Instrumentallektion wird im Rahmen des Schwerpunktfachs Musik erteilt, die Musiktheorie-Lektionen finden im Rahmen der Begabungsförderung im Fach Musik statt. Sie sind somit kostenfrei für die Schülerinnen und Schüler.

    Für die weiteren zwei Instrumentallektionen wird der übliche Elternbeitrag in der Höhe des Freifachs Instrumentalunterricht erhoben. Im Bedarfsfall kann für diese Lektionen ein Gesuch um einen Beitrag an die Studienstiftung der Kantonsschule am Burggraben gestellt werden.

    Geisteswissenschaften

    Derzeit keine Angebote.

    Künste

    Derzeit keine Angebote.

    Sport

    Das Konzept Hochbegabtenförderung im Kanton St.Gallen sieht auf der Sekundarstufe II vor, dass die Kantonsschulen den sportlich begabten Schülerinnen und Schülern im Rahmen ihrer Förderung individuelle Lösungen ermöglichen. Da im Kanton keine Sportklassen geführt werden, steht den Talenten auch der Zugang zu einer ausserkantonalen Sportmittelschule offen, für deren Besuch der Kanton oft die Kosten übernimmt.

    Die Kantonsschule am Burggraben St.Gallen ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die im Besitz einer gültigen „Swiss Olympic Talents Card“ (national oder regional) sind oder über eine anderweitige, äquivalente Auszeichnung oder Empfehlung verfügen, die Dispensation von Unterrichtslektionen während der Trainingszeiten (z. B. wöchentliche Trainingseinheiten, Aufgebote für Trainingslager oder Wettkämpfe).

    Erfahrungen haben gezeigt, dass Dispensationen im Umfang von vier bis sechs Lektionen pro Woche bei lernstarken Schülerinnen und Schülern, die zudem über ein gutes Zeitmanagement verfügen, realisierbar sind. Der Unterrichtsbesuch von mindestens einer Wochenlektion in jedem Promotionsfach wird jedoch vorausgesetzt. Die Talentschülerin bzw. der Talentschüler untersteht dem ordentlichen Promotionsreglement des Gymnasiums. Es ist grundsätzlich keine Verlängerung der Ausbildungszeit durch einen reduzierten Unterrichtsbesuch auf mehr als vier Jahre vorgesehen.

    Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die abteilungsverantwortlichen Prorektoren gerne zur Verfügung.