Aufnahme Untergymnasium

Anforderungen

Mit dem Übertrittsverfahren soll herausgefunden werden, welchen schulischen Anforderungen das Kind gewachsen ist. Einen wichtigen Anhaltspunkt dafür bilden nach wie vor die Noten.

Die Anforderungen bei der Aufnahmeprüfung entsprechen dem kantonalen Lehrplan für die Mittelstufe der Primarschule in Deutsch und Mathematik.

Da es sich bei diesem Ausbildungsgang um ein freiwilliges Angebot im Bereich der Begabtenförderung handelt, werden ausserkantonale Schülerinnen und Schüler nicht zugelassen.

Informationsveranstaltungen

Damit sich die Schülerinnen und Schüler, Eltern und weitere Interessierte über die Voraussetzungen für den Besuch des Untergymnasiums besser orientieren können, wird ein Orientierungsanlass für Eltern und Schülerinnen und Schüler durchgeführt am:

  • Montag, 21. November 2016, 19.30 Uhr, Aula Neubau oder
  • Montag, 9. Januar 2017, 19.30 Uhr, Aula Neubau

Anmeldung

Das Anmeldecouvert für das Untergymnasium kann auf dem Sekretariat der Kantonsschule bezogen und auf den ausgeschriebenen Termin eingereicht werden (die Anmeldung über das Schulamt der Stadt St.Gallen genügt nicht). Es ist eine Anmeldegebühr von Fr. 200.- zu entrichten.

Die Anmeldung zu der Prüfung ist bis Dienstag, 7. Februar 2017, dem Rektorat der Kantonsschule am Burggraben einzureichen.

Weitere Informationen sind an speziellen Informationsveranstaltungen an der KSBG zu erhalten.

Aufnahmeprüfung

Der Eintritt ins UG ist mit einer Aufnahmeprüfung und einer Probezeit von einem Quartal verbunden. Geprüft wird der Stoff der Mittelstufe der Primarschule in den Bereichen Deutsch und Mathematik. Erstellt wird die Aufnahmeprüfung vollumfänglich von der paritätischen Aufnahmeprüfungskommission, die aus Kantonsschul- und Primarschullehrkräften der Mittelstufe besteht. Die Prüfung findet jeweils im März an der Kantonsschule statt. An der Aufnahmeprüfungskonferenz wird im Zweifelsfall die Schülerbeurteilung durch die Lehrpersonen der Primarschule mitberücksichtigt.

Prüfungstermine

  • Montag, 27. März und Mittwoch, 29. März 2017

Deutsch

  • selbstständiger sprachlicher Ausdruck beim Verfassen von Texten
  • Verständnis und Interpretation stufengemässer Texte
  • schriftliche Anweisungen verstehen und umsetzen können
  • schriftliche Darstellung von Gelesenem und Beobachtetem, von eigenen Erlebnissen und Vorstellungen
  • Wortschatz und Grammatik
  • Fragen zu einem Filmausschnitt schriftlich beantworten

Mathematik

Die Prüfung in Mathematik besteht aus drei Teilen: schriftliches Rechnen, Rechnen mit Notizen, Kopfrechnen. Die Benützung eines Taschenrechners als Hilfsmittel ist nicht erlaubt.